FRECH, FREI, WILD und WUNDERBAR

Warum es Dir überhaupt nicht hilft, vorsichtig durchs Leben zu gehen…

naja gut, wenn du eine Straße überquerst, solltest du schon vorher nach links und rechts schauen…es könnte schließlich genau in diesem Moment und rein zufällig ein 14 Tonner des Weges kommen und bums bist du erledigt…und zwar sowas von !💥

Was ich sagen möchte ist, das es niemandem hilft, all die Situationen die tagtäglich auf uns zukommen, kreuz und quer zu „zerdenken“ und eine – längst fällige -Entscheidung immer und immer wieder vor sich herzuschieben. In diesen Dingen bin ich überhaupt nicht vorsichtig! Ich sehe einen Umstand, lasse ihn kurz auf mich wirken und befrage just in diesem Moment meinen Bauch. Gibt mir mein Bauch ein gutes Gefühl, dann hab ich mich quasi genau in diesem Moment entschieden…🤷🏼‍♀️

Eine einzige Ausnahme gibt es! Wenn ich Schuhe kaufe! Dann darf mein Bauch nicht mit, denn der würde immer alle (!) und sofort kaufen…es ist aber auch ziemlich unfair, dass man sich beim Schuhe kaufen überhaupt einschränken und entscheiden muss. 🙄🙈

Selbst die schwerwiegendsten Entscheidungen treffe ich innerhalb kürzester Zeit. Ich bin die Erste bei aufregenden Projekten, reise alleine kreuz und quer, nach und durch Afrika und schreibe öffentlich, worauf ich gerade Lust habe. Noch bevor jemand sagt, „da vorne kannst Du wenden…“ bin ich schon längst auf der Gegenspur und an meinem eigentlichen Ziel angekommen.

Während andere noch überlegen und um Erlaubnis fragen, analysieren oder sogar beten, habe ich mich längst entschieden und befinde mich bereits mitten in meinem nächsten Vorhaben oder habe es gar schon komplett erledigt. Das nennt man Effizienz und diese beinhaltet auch die Fähigkeit, die Lücke zu erkennen.

Eine Freundin z. B. fährt nicht mehr mit mir im Auto mit, weil sie es unfair den anderen Fahrern gegenüber findet, wie ich die Fahrspur wechsle.

Mein Vorgehen ist ganz simpel, ich nutze die rote Ampel!

Denn meist dauert es gefühlte Ewigkeiten, bis die stehenden Fahrzeuge endlich mal den Gang einlegen und in Bewegung kommen…das sind wahrscheinlich jene Leute, die zuvor noch die Situation analysieren oder sich erst noch überlegen, ob sie jetzt gleich losfahren sollen oder doch erst später… und genau das ist mein Moment, exakt dann wechsle ich die Fahrspur. Ohne zu drängeln oder jemanden zu gefährden…das geht ganz easy, man muss nur schnell sein… . 🤷🏼‍♀️ Wer schläft, fängt nun mal keine Fische…😉

Zugegeben, ich habe in puncto Auto fahren vielleicht den ein oder anderen erheblichen Vorteil, ich bin beruflich im Außendienst tätig und ich kann es einfach. 😝

Meine Freundin sagt, sie würde sich das niemals trauen… und genau dieser Unterschied zeigt sich auch in unser beider Lebensführung. Sie sagt auch, sie würde sich im dunkeln nicht spazieren gehen trauen…bei den vielen Asylanten in der Stadt …oder alleine durch die Welt reisen…was da so alles passieren kann, schließlich kommen die Asylanten von dort …oder ein Buch zu schreiben…was könnten die Leser über mich denken… und so weiter und so weiter…im Grunde jedoch ist sie permanent unzufrieden, mit sich und ihrem Leben.

Ich denke man kann immer eine Ausrede finden um nicht – aktiv – am Leben teilnehmen zu müssen, um Entscheidungen aufschieben zu dürfen oder um sich selbst weiter etwas vormachen zu können. Nur ist das dann noch „leben“!? Oder nennt sich das dann eher „warten“(?) …warten darauf, das jemand kommt der mich an die Hand nimmt und mich führt!? Dem ich dann am Ende vielleicht die Schuld dafür geben kann, wenn etwas nicht so läuft, wie es hätte laufen sollen? Wie ich es mir eigentlich vorgestellt habe?

Wieviel dauerhafte Sicherheit kann einem ein anderer Mensch geben? Ich finde es eher dreist, jemand anderem die komplette Verantwortung für das Gelingen des eigenen Lebens aufzubürden.

Ich will doch selbst über mein Leben entscheiden und darüber, was darin passiert oder eben nicht passiert und wenn ich es am Ende „verkackt“ habe, dann ist das eben so! Aber dann muss ich mir – oder jemand anderem – nicht vorwerfen, meine Chancen nicht genutzt zu haben. Dann bin ich, ganz alleine dafür verantwortlich, und mir persönlich gibt das ein sehr gutes Gefühl!

Es nützt niemandem, am wenigsten mir selbst, allzu vorsichtig zu sein. Entscheidungen die getroffen werden müssen vor sich her zu schieben, aus Angst was danach kommt.

Wenn sich eine Türe schließt geht immer (!) und ausnahmslos eine neue Türe auf, diese Erfahrung habe ich im Laufe meines Lebens vielfach gemacht. Als ich mich nach 20 Jahren Ehe getrennt habe und zuerst nicht wusste wie es weitergehen soll… ohne Job und ohne Wohnung aber alleinerziehend und mit Kind…! Doch auch in dieser, zuerst aussichtslosen Situation haben sich Wege aufgetan, von denen ich zuvor nicht einmal zu träumen gewagt hätte.

Der Zufall geht manchmal Wege, da kommt die Absicht niemals hin!

Vertrauen in die eigene Person, zu wissen wer man ist und was man kann…ich glaube das sind die wichtigsten Fähigkeiten die es im Leben braucht. Perfekt ist, wenn noch ein großes Herz und reichlich Empathie hinzu kommen. Dann kann im Grunde gar nichts mehr schief gehen.

Dann darf man auch seinem Bauchgefühl vertrauen, weil dann keine andere Person zu schaden kommen kann oder „gedampfwalzt“ wird.

Wie du die Lücke an Deiner roten Ampel erkennst

Eine Entscheidung steht an und du hast keine Ahnung wie du sie treffen kannst? Du überlegst hin und her, rauf und runter und wenn du damit fertig bist fängst du wieder von vorne an? Du hast bereits unzählige Margeriten getötet, weil du die Blüten nach „soll ich oder soll ich nicht“ zerpflückt hast?

„Schluß damit!“ …dieser Gedanke hat jetzt Priorität!

Es gibt verschiedene Methoden, Entscheidungen zu treffen:

  • Pro – und – Kontra – Liste
  • Intuition – Der erste Eindruck
  • 10 -10 -10 – Modell
  • Ablenkung

Ich persönlich bevorzuge die Intuition, aber das muss bei dir nicht genauso sein. Vielleicht kommst du mit einer der anderen Methoden besser zurecht und im Endeffekt sogar schneller zu einer klaren Wegweisung. Hierbei gibt es keine Regel, es kommt eher darauf an, welcher Typ du bist.

Pro – und – Kontra – Liste

dies ist wohl die gängigste Form der Entscheidungsfindung. In jeder Lebensentscheidung gibt es Punkte, die dafür oder dagegen sprechen. Auf dieser Liste kannst du dir die jeweiligen Punkte notieren, gegenüberstellen und visualisieren. Zusätzlich kannst du dir die markantesten Faktoren markieren und so erhältst du einen klaren Überblick, welche Punkte überwiegen. Die Seite mit den meisten und wichtigsten Punkten scheint – zumindest rationell – die richtige Entscheidung zu sein. Dabei solltest du aber sehr ehrlich sein, denn manchmal sucht man mehr Punkte die dafür oder eben dagegen sprechen…dies ist dann ein deutlicher Hinweis darauf, das du deine Entscheidung, unterbewusst bereits getroffen hast.

Intuition – Der erste Eindruck

oft ist der erste Eindruck der ehrlichste und verrät dir ganz klar, wie du wirklich über eine bestimmte Sache denkst. Das Gehirn greift dabei auf die bisherige Lebenserfahrung zurück und erkennt, ob es ähnliche Situationen schon mal gegeben hat und wie man sich in diesen gefühlt hat. Dadurch entsteht ein positiver oder auch negativer Eindruck. Gefühle spielen bei dieser Form der Entscheidungsfindung eine übergeordnete Rolle. In den meisten Fällen liegt die Intuition jedoch richtig. Deine Intuition kannst du übrigens trainieren durch bewusstes Ein – und Ausatmen, Yoga oder Meditation. Manchmal hilft es auch, sich kurz hinzusetzen und eine Tasse Tee zu trinken, dabei tief durchzuatmen und für ein paar Minuten zur Ruhe zu kommen…nach solchen kurzen aber intensiven Momenten, konnte ich schon häufig ganz klar und entschieden eine Position, zu einer bestimmten Thematik beziehen.

10 -10 -10 – Modell

Manchmal kann es auch helfen, sich zu überlegen, wie du in 10 Stunden, 10 Monaten oder 10 Jahren über deine Entscheidung denken wirst. Dabei ist es hilfreich, alle Aspekte zusammenzutragen und im Hinblick, auf ihre Auswirkungen zu überdenken. Bringt dich diese Entscheidung in 10 Jahren dorthin, wo du sein möchtest? Bist du in 10 Jahren froh, diese Entscheidung so getroffen zu haben? Diese Art der Entscheidungsfindung ist vor allem hilfreich, bei der Berufs oder Partnerwahl und hilft dir dabei dein Ziel im Auge zu behalten.

Ablenkung

in manchen Situationen kann es aber auch mal gut sein, sich erstmal abzulenken. Denn wenn du wirklich abgelenkt bist, kann dein Unterbewusstsein in Ruhe arbeiten. So kann es vorkommen, dass du urplötzlich weißt, was du zu tun hast und welcher Weg der richtige für dich ist. Allerdings ist es essentiell, dass du nicht über die Wahlmöglichkeiten nachdenkst. Dabei ist ausgiebiger Sport oft sehr hilfreich, weil es dir die nötige Distanz verschafft.

Es ist nicht wichtig, welche Art der Entscheidungsfindung du bevorzugst…was zählt ist, dass du deinen persönlichen Weg findest …einen Weg zu finden. 😉

Es kann sogar richtig Spaß machen, Entscheidungen zu treffen. Trau dich einfach!

Lebenslustige Grüße

Gabi ♥️

2 Kommentare zu „FRECH, FREI, WILD und WUNDERBAR

  1. Liebe Gabi,
    Vor Dir habe ich sehr große Ehrfurcht..
    Du hast das alles so sehr wunderbar in Worte gekleidet..
    .. traf auch wirklich etwas meinen Tränennerv..
    Ja, das freut mich sehr wenn Du entschlossen Entscheidungen treffen kannst.
    Respekt.., und so sehr schön wenn Du dann auch wirklich glücklich sein kannst.. das ist doch das Schönste und Wichtigste..
    <3
    :*)

    1. Liebe Sandra,
      vielen Dank für Deine liebe Worte 🤗🥰 und du hast vollkommen Recht, das Wichtigste ist glücklich zu sein und dazu gehört hin und wieder die ein oder andere Entscheidung 😉💯 💜

Kommentar verfassen