FEMME FATALE – Gottesanbeterin! Warum sie uns so fasziniert

Gemeinhin werden Männer ja nicht im Ehebett gefressen, obwohl dies in einigen Fällen sicherlich auch mal eine Überlegung wert wäre. 😝 Allerdings ist die Tatsache, dass beim Sex die Frau immer und ausnahmslos die Macht über den Mann besitzt, unumstritten.

Die Männer mögen darüber anders denken, lassen wir sie aber gerne weiterhin in dem Glauben, das sie der Chef sind und das Sagen haben. Dieser Irrglaube gibt uns Frauen die Macht, den Mann dahingehend lenken zu können, wo oder wie auch immer wir ihn haben wollen und zwar ohne das er es bemerkt. Denn dies bewirkt bestimmt nicht unsere Kochkunst…Liebe mag zwar durch den Magen gehen, aber bestimmt nicht den weiten Weg, bis hoch zum Gehirn…😉

Wer einmal einen kopflosen männlichen Gottesanbeter zu Gesicht bekommen hat, der als Nahrung für sein holdes Weibchen gedient hat, kann sich das Männerleben durchaus als gefährliche Angelegenheit vorstellen. Doch die Wirklichkeit übertrifft die Vorstellung, wie so oft, bei weitem…

Lange Zeit dachten die Wissenschaftler, dass dieses kannibalische Verhalten der Gottesanbeterin lediglich dem Umstand nach Nahrungsbedarf erfüllt, weil der Geschlechtsakt sehr kräftezehrend ist. Inzwischen weiß man es jedoch besser.

Die Gottesanbeterin frisst nicht jeden Mann mit dem sie sich paart oder gepaart hat! Doch wonach entscheidet sie?

Es gibt Gottesanbeterinnen, die es noch nicht einmal zum eigentlichen Fortpflanzungsakt kommen lassen und dem kleineren Männchen schon vorher den Kopf abbeißen. Ich denke, sie hat vielleicht – noch rechtzeitig – festgestellt, das ihr sein Erbgut doch nicht so gut gefällt oder aber er lässt seine Socken überall verstreut in der Wohnung liegen. 🤷🏼‍♀️😉 Das wäre zumindest – was mich betrifft – eine Erklärung für ihr Vorgehen.

Es gibt aber auch Situationen, in welchen die Mantidendame ihrem Partner während (!) des Geschlechtsaktes unvermittelt den Kopf abbeißt. An dieser Stelle, fährt meine Vorstellungskraft Achterbahn… ganz ehrlich, für das Töten in diesem Moment, gibt es viele mögliche Gründe! Zum einen kann es sein, das ihr die Qualität dessen, was er ihr zu bieten hat, einfach nicht ausreicht oder aber es geschieht im Eifer des Gefechts der Leidenschaft? 🤔 Es könnte allerdings auch sein, das er einfach nicht gut genug kann, was er an dieser Stelle können sollte…🙄🤷🏼‍♀️ Für mich also auch absolut nachvollziehbar 😝

Bis heute ist ebenso noch unerforscht, warum die Gottesanbeterin den männlichen Begatter oft im Anschluss an den Akt verspeist. Auch hierzu hätte ich die ein oder andere Theorie …😉

Sigmund Freud hatte seine ganz eigene Theorie, das Verhalten der Gottesanbeterin betreffend. Er übertrug seine These sogar auf die menschliche Frau, nachdem er sich für eine Gottesanbeterin als Haustier entschieden und somit ausreichend Zeit hatte, das Verhalten eben jenes Tieres zu erforschen. Sein Studienobjekt, war Freud das perfekte lebende Beispiel für die moralische Verworfenheit der Frau. Ein Sinnbild für Verdorbenheit, eine Vagina dentata, die Lust dabei verspürt, den Mann kopflos zu sehen.

Interessant finde ich vor allem, dass es in der Geschichte überwiegend Männer waren, die bezüglich dem Verhalten der Gottesanbeterin tiefergehendes Interesse zeigten und dies, im psychologischem Sinne, auf die Frau übertrugen. Dies ist möglicherweise dem Umstand geschuldet, das der Mann hier ausnahmsweise das Opfer und nicht der Jäger ist. Ich vermute sogar, das dem starken Geschlecht die Lebensart dieses kleinen Insektes in Angst und Bange versetzt, was die fast schon frauenverachtende Anmutung unseres ach so geschätzten Sigmund Freud, meines Erachtens ganz klar bestätigt.

Die Gottesanbeterin ist eine Fangschrecke und trägt ihren Namen, weil sie ihre langen Fangarme oft so hält, als würde sie beten. Es gibt über 2.400 verschiedene Arten. Sie ist schon ein ganz besonderes Geschöpf, nicht ohne Grund wurde sie zum den Tier des Jahres 2017 gekürt, denn sie hat einiges zu bieten:

Neben der Tatsache dass sie ein Urtier ist – Gottesanbeterinnen gibt es schon seit mehr als 300 Millionen Jahren, sie haben also schon vor den Dinosauriern die Erde besiedelt – kann sie ihren Kopf um 180 Grad drehen, eine Fähigkeit die nahezu einzigartig bei Insekten ist. Evolutionsbiologisch entstammt sie aus der Familie der Kakerlaken und Termiten.

Mantiden besitzen zwar zwei große Augen, diese sitzen ziemlich weit oben an ihrem dreieckigen Kopf und sie können auch ziemlich weit damit sehen…👁👁…allerdings haben sie Probleme mit den Ohren, denn davon besitzen sie nur ein einziges. 🙈 Dies dürfte die Ursache dafür sein, warum sie relativ schlecht hören…was ja nun nicht immer das schlechteste ist…deshalb kann die Gottesanbeterin nicht bestimmen, aus welcher Richtung ein Geräusch kommt. Doch die Natur wäre nicht die Natur, wenn sie diesen Makel nicht irgendwie wieder ausgeglichen hätte…💯 die Gottesanbeterin hat die Fähigkeit verliehen bekommen Ultraschall -Töne hören zu können, genau wie Fledermäuse.🦇

Fledermäuse gönnen sich übrigens gerne mal eine Gottesanbeterin als Snack – und zwar direkt im Flug. Doch das Insekt hat einen Trick, der ihr häufig das Leben rettet: Sie lässt sich in einer spiralförmigen Flugbahn zu Boden fallen. So schnell kann die „langsame“ 😉 Fledermaus nicht reagieren und schnappt ins Leere…👍🏻💥

Seit einigen Wochen hält mein Sohn eine Gottesanbeterin als Haustier, die indische Riesengottesanbeterin auch Hierodula membranacea genannt. Ich berichte also direkt und als Insiderin. 🤣 Dummerweise gibt es keinen Mann zu diesem Insekt, sonst hätte ich natürlich dafür Sorge getragen, den Umstand der Götterspeise etwas näher zu erforschen.

Mein Appell an Euch „Göttinnen“ in der Welt dort draußen: bevor du in Versuchung gerätst, einem deiner großen oder auch kleinen Männern den Kopf oder anderes abzubeißen 😉 denke vorher darüber nach, ob du nicht vielleicht und eventuell doch noch Verwendung für ihn haben könntest?! Meist kommt nichts besseres nach und wir müssen nun mal mit dem Material auskommen welches vorhanden ist 😉🤣

Und was euch Götter betrifft, so lautet mein Tipp: gib deiner Lady das Gefühl eine wahre Göttin zu sein, dann hat sie keinen Grund dich einen Kopf kürzer zu machen…😉😍

Lebenslustige Grüße

Gabi ♥️

8 Kommentare zu „FEMME FATALE – Gottesanbeterin! Warum sie uns so fasziniert

  1. Sehr cool geschrieben 👍 sag mir bescheid wenn ihr noch ein Männchen dazu geholt habt 😄🤭

    Liebe Grüße von Dana 🙃✌

  2. Liebe Gabi 🤗 so sehr interessant und fesseld Deine Gedanken hier lesen 📖 zu dürfen..
    So sehr interessant, dass diese Urtierchen noch wirklich existieren.. Ja, schon extrem diese Gottesabeterinnen, wie die so sich von was auch immer, wann auch immer.. ernähren.. 😱 sehr schleierhaft..
    .. Freud‘s Gedanken 💭.. 🤭 🤔 🤯

    .. sowas ähnliches gibt es auch bei den Lachsen 🐟 🐠 gell.., die Weibchen sterben nachdem sie abgelaicht hatten.. owehh 😰

    Alles Gute wünsche ich Dir
    Liebe Grüsse zu Dir
    sandra
    🥀

    1. Liebe Sandra,
      was Du alles weißt, das mit den Lachsen ist mir neu…🙄🤷🏼‍♀️ again what learned..👍🏻💯😉 immerhin töten die nicht auch noch ihre Partner…🙄🤷🏼‍♀️ sonst hätte ich schon langsam zu zweifeln begonnen, an unserer Lebensführung 🤣😝🤣
      wunderschönen Nachmittag liebe Sandra und ganz liebe Grüße

      Gabi 💜

Kommentar verfassen